Fahndung per Gesichtserkennung: Polizei schnappt hunderte Täter

In Fernsehkrimis ist es heute noch oft die erste Frage des Kommissars am Tatort: "Fingerabdrücke?" Dabei sind Fotos und Videos nach Auffassung von Experten ebenso wichtig - mindestens.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
Artikel empfehlen
Eine Computergrafik zum Thema Gesichtserkennung auf einem Monitor am bayerischen Landeskriminalamt.
Eine Computergrafik zum Thema Gesichtserkennung auf einem Monitor am bayerischen Landeskriminalamt. © Sven Hoppe/dpa/Symbolbild
München

Die Polizei in Bayern ist 2020 mit einem Gesichtserkennungsprogramm deutlich mehr Straftätern auf die Schliche gekommen als in den Jahren zuvor. Insgesamt 649 Tatverdächtige wurden nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) im vergangenen Jahr auf diese Art und Weise identifiziert. "Wir werden den Bereich der Gesichtserkennung stärken", sagte LKA-Präsident Harald Pickert der Deutschen Presse-Agentur in München.

Hilfe durch Gesichtserkennung: Polizei schnappt doppelt so viele Täter wie 2019

Die Tendenz ist seit Jahren steigend. 2019 wurden nach LKA-Angaben im Freistaat 397 Identitäten mithilfe eines Algorithmus geklärt - und damit mehr als doppelt so viele wie 2018 (146). Vor acht Jahren, 2013, identifizierte das LKA im ganzen Jahr nur 45 Tatverdächtige per Gesichtserkennung. Das sind weniger als im März dieses Jahres allein, in dem der Algorithmus 51 Gesuchte finden konnte.

Seit 13 Jahren nutzt das LKA inzwischen die Möglichkeit, Bildmaterial, auf dem unbekannte mutmaßliche Täter zu sehen sind, mit Fotos aus einer Straftäter-Datenbank des Bundeskriminalamtes (BKA) abzugleichen. Der Algorithmus misst dabei beispielsweise und unter anderem die Abstände zwischen Nase und Mund und filtert so die Menschen aus der Datenbank heraus, bei denen es sich um den Gesuchten handeln könnte. Gesichtsexperten gleichen die Bilder dann noch einmal ab, um auf Nummer sicher zu gehen. Seit 2018 hat das LKA noch einmal 600 000 Euro in den Ausbau seiner Gesichtserkennung gesteckt.

"Es ist eine erfolgreiche Geschichte", sagte Pickert - und auch in Pandemie-Zeiten, in denen viele Menschen mit Mund-Nasen-Bedeckungen umherlaufen, ein wichtiges Instrument. "Die Maske ist kein Hindernis", betonte Pickert. Man könne Verdächtige trotzdem identifizieren - beispielsweise an der Augenpartie. "Gewisse biometrische Kennzahlen erkennt man trotz Bedeckung."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen Artikel empfehlen