Fäkalienfluss in den Bodensee: Staatsanwaltschaft ermittelt

Ravensburg (dpa/lsw) - Eine Glasfasermatte hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft im Sommer 2019 einen Fäkalienfluss in den Bodensee ausgelöst. Die Matte sei vermutlich in einem Kanal verbaut gewesen und mitgespült worden, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ravensburg (dpa/lsw) - Eine Glasfasermatte hat nach Ansicht der Staatsanwaltschaft im Sommer 2019 einen Fäkalienfluss in den Bodensee ausgelöst. Die Matte sei vermutlich in einem Kanal verbaut gewesen und mitgespült worden, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag. Dabei habe sie ein Regenüberlaufbecken verstopft, wodurch Fäkalien und Abwasser bei Friedrichshafen in den Bodensee gelangt seien.

Woher genau die Matte stammte und wo sie verbaut war, lasse sich aber nicht feststellen, sagte der Sprecher weiter. Die Staatsanwaltschaft ermittle daher wegen fahrlässiger Körperverletzung und Gewässerverunreinigung gegen Unbekannt. Nach der Verunreinigung des Bodenseewassers waren nach Angaben des Landratsamtes im Sommer mehr als 200 Menschen erkrankt. Sieben Betroffene hatten Strafanträge wegen Körperverletzung gestellt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren