Ex-VfB-Profi Soldo: Karrieredauer wird sich verlängern

Trotz der frühen Rücktritte einiger Nationalspieler glaubt der ehemalige Fußball-Bundesligaprofi Zvonimir Soldo nicht an einen neuen Trend. "Ich bin sogar der festen Überzeugung, dass sich die Karrieredauer in der Zukunft weiter verlängern wird", sagte der einstige Profi des VfB Stuttgart bei "t-online.de" (Sonntag).
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Zvonimir Soldo gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
dpa Zvonimir Soldo gestikuliert an der Seitenlinie. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Stuttgart - Trotz der frühen Rücktritte einiger Nationalspieler glaubt der ehemalige Fußball-Bundesligaprofi Zvonimir Soldo nicht an einen neuen Trend. "Ich bin sogar der festen Überzeugung, dass sich die Karrieredauer in der Zukunft weiter verlängern wird", sagte der einstige Profi des VfB Stuttgart bei "t-online.de" (Sonntag). "Zu meiner Zeit galten Spieler mit 30, 31 Jahren bereits als alt. Da wird es ein Umdenken geben", sagte der 52-Jährige. "Wir werden nicht mehr von einem 30-Jährigen als im "fortgeschrittenen Alter" sprechen. In 30 Jahren werden solche Aussagen uns eher verwundern."

Dass die Weltmeister Benedikt Höwedes (32) und André Schürrle (29) sowie der einstige Nationalspieler Sandro Wagner (32) kürzlich ihre Rücktritte erklärten, sieht Soldo skeptisch. "Ich möchte nichts und niemanden generalisieren oder kritisieren, aber diese Spieler sollten sich selbst schon hinterfragen, welche Beweggründe sie zu dieser Entscheidung haben kommen lassen", sagte der Kroate.

Der einstige Mittelfeldspieler hatte 2006 mit 39 Jahren mit dem Profifußball aufgehört. Seit Ende Februar trainiert er den österreichischen Club Admira Wacker Mödling.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren