Ex-Ethikrats-Chef über Bundesliga-Neustart: "Fatale Wirkung"

Der Neustart der Fußball-Bundesliga ist nach Ansicht des langjährigen Ethikrats-Vorsitzenden Peter Dabrock eine Gefahr für die Solidarität in der Gesellschaft. "Das Konzept ist von vorne bis hinten nicht durchdacht und wird eine fatale Wirkung auf das gesamte Einhalten der Einschränkungen haben", sagte der Theologie-Professor der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Interview der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den Fahrplan der Deutschen Fußball Liga.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Peter Dabrock, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Ethikrates. Foto: Axel Schmidt/Reuters-Pool/dpa/Archivbild
dpa Peter Dabrock, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Ethikrates. Foto: Axel Schmidt/Reuters-Pool/dpa/Archivbild

Erlangen - Der Neustart der Fußball-Bundesliga ist nach Ansicht des langjährigen Ethikrats-Vorsitzenden Peter Dabrock eine Gefahr für die Solidarität in der Gesellschaft. "Das Konzept ist von vorne bis hinten nicht durchdacht und wird eine fatale Wirkung auf das gesamte Einhalten der Einschränkungen haben", sagte der Theologie-Professor der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg im Interview der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf den Fahrplan der Deutschen Fußball Liga.

"Wenn das Mantra lautet: kein Kontakt, Abstand, Hygiene, Schutz, aber man dann ausgerechnet eine Sportart zulässt, in der all das von Anfang an und notorisch nicht eingehalten werden kann, hat das natürlich Auswirkungen darauf, ob sich die Menschen fragen: Warum muss ich mich in meinem Bereich an solche Einschränkungen halten?", erläuterte Dabrock.

In der Video-Posse um Herthas Salomon Kalou warf der Theologe der DFL Scheinheiligkeit vor. "Wenn die Bundesliga und damit das Pseudo-Containment wieder startet, wo wird dann das Problem sein, dass sich die Spieler in der Kabine die Hand geben, wo sie doch beim Freistoß in der Mauer nebeneinanderstehen oder es zu einer Rudelbildung kommt?", meinte Dabrock.

"Man kann Kalou im Grunde dankbar sein. Wenn wir uns über ihn so aufregen und gleichzeitig akzeptieren, dass einige Tage später alles, was im Fußball normal ist, wieder sein darf, dann zeigt das noch einmal mehr die Scheinheiligkeit des gesamten Konzeptes", betonte der Professor. "Es zeigt, wie überreizt dieses ganze Konzept ist, dass man an dieser Stelle den Sündenbock gefunden hat, aber weiß, dass man ein paar Tage später von Berufs wegen von morgens bis abends so weiter macht."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren