Ex-"Club"-Boss Roth über Hecking: Wird "sehr schwierig"

Für den langjährigen Präsidenten des 1. FC Nürnberg, Michael A.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Michael A. Roth. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild
dpa Michael A. Roth. Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Nürnberg - Für den langjährigen Präsidenten des 1. FC Nürnberg, Michael A. Roth, steht der neue Sportvorstand Dieter Hecking vor einer schwierigen Aufgabe beim fränkischen Traditionsverein. "Dieter Hecking ist kein schlechter Mann. Aber kann er sich durchsetzen? In ihm steckt ja selber noch ein Trainer. Ich stelle deshalb infrage, ob er mit dem neuen Trainer auskommt", sagte Roth der Deutschen Presse-Agentur im Interview anlässlich seines 85. Geburtstags am Donnerstag.

Hecking (55) ist seit dieser Saison neuer Sportvorstand beim Fußball-Zweitligisten, Robert Klauß (35) neuer Trainer. Über Hecking sagte Roth weiter: "Wenn er die Verantwortung ganz alleine übernimmt, ist das auch problematisch, weil man eines Tages sowieso der Buhmann ist, wenn es nicht funktioniert. Dann stehst du zum Abschuss frei. Ich sage nicht, dass es nicht geht, aber es wird sehr schwierig."

Roth war früher Teppich- und Textilunternehmer sowie zweimal Präsident des 1. FC Nürnberg. Sein Ende als Vereinschef 2009 nach einem Zerwürfnis mit der damaligen Führungsetage beschäftigt ihn noch immer. "Ich habe den Club immer schuldenfrei und in der ersten Liga hinterlassen, das ist ja eine Basis. Mir ist am Ende aber vieles zu dumm geworden. Wo wird es einem schon gedankt, wenn man sich so einsetzt wie ich? Ich habe meine Zeit und mein Können geopfert", sagte Roth, der Ehrenpräsident des Vereins ist. "Der 1. FC Nürnberg könnte ganz andere Ziele anstreben. Ich leide aber schon noch mit."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren