Europäische Filmakademie zeichnet Werner Herzog aus

Der in München geborene Regisseur Werner Herzog (76) wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) für sein Lebenswerk geehrt. Der Filmemacher soll am 7.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Regisseur Werner Herzog bei der Verleihung des 39. Bayerischen Filmpreis im Prinzregententheater. Foto: Ursula Düren/Archivbild
dpa Der Regisseur Werner Herzog bei der Verleihung des 39. Bayerischen Filmpreis im Prinzregententheater. Foto: Ursula Düren/Archivbild

Berlin - Der in München geborene Regisseur Werner Herzog (76) wird von der Europäischen Filmakademie (EFA) für sein Lebenswerk geehrt. Der Filmemacher soll am 7. Dezember ausgezeichnet werden, wie die Akademie am Montag ankündigte. Dann wird in Berlin der Europäische Filmpreis verliehen.

Herzog habe "mehr als 70 Spiel- und Dokumentarfilme geschrieben, inszeniert und produziert", schrieb die Akademie. In einigen seiner bekanntesten Filme habe Klaus Kinski mitgespielt, zum Beispiel in "Aguirre, der Zorn Gottes" oder "Fitzcarraldo".

Der 1942 geborene Filmregisseur und Produzent, Opernregisseur und Autor gilt als einer der Vertreter des Neuen Deutschen Films der Bundesrepublik der 60er und 70er Jahre.

Das amerikanische "Time"-Magazin wählte Herzog 2009 unter die 100 einflussreichsten Personen der Welt. In dem Jahr war auch seine Antarktis-Dokumentation "Begegnungen am Ende der Welt" für einen Oscar nominiert.

Der Europäische Filmpreis wird jährlich wechselnd in Berlin und einer anderen europäischen Stadt vergeben. Die rund 3700 Mitglieder der Europäischen Filmakademie stimmen nicht über den Ehrenpreisträger, aber über viele andere Preisträger ab.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren