Erstmals seit 1951 keine Nobelpreisträgertagungen in Lindau

Lindau (dpa/lby) - Erstmals seit 1951 wird es am Bodensee in diesem Jahr keine Nobelpreisträgertagung geben. Die zwei für dieses Jahr geplanten Forschertreffen wurden wegen der Coronavirus-Krise abgesagt - so wie viele andere Veranstaltungen auch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Lindau (dpa/lby) - Erstmals seit 1951 wird es am Bodensee in diesem Jahr keine Nobelpreisträgertagung geben. Die zwei für dieses Jahr geplanten Forschertreffen wurden wegen der Coronavirus-Krise abgesagt - so wie viele andere Veranstaltungen auch.

Ursprünglich sollten sich Ende Juni wieder mehrere Dutzend Nobelpreisträger und Hunderte Nachwuchswissenschaftler in Lindau zum Austausch treffen. Im August war zudem eine Fachkonferenz von Wirtschaftswissenschaftlern geplant. Beide Veranstaltungen würden nicht stattfinden, teilte das Kuratorium für die Tagungen am Dienstag mit. Als Ersatz soll es allerdings wenigstens ein Online-Angebot im Sommer geben.

Es sei in der aktuellen Situation kaum mehr möglich, über einen längeren Zeitraum sicher zu planen, erklärte Kuratoriumspräsidentin Bettina Gräfin Bernadotte af Wisborg die Absagen. "Die Gesundheit der Lindauer Bevölkerung, die normalerweise die Tagungsteilnehmer aus über 100 Ländern empfangen hätte, spielte bei unserer Entscheidung ebenfalls eine wichtige Rolle." Sie sprach von einem "historischen Einschnitt" in der Geschichte der Tagungen.

Die 70. Nobelpreisträgertagung soll nun vom 27. Juni bis 2. Juli 2021 stattfinden, für die Wirtschaftstagung wird noch ein Termin gesucht.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren