Erstes Wochenende mit neuen Tiroler Fahrverboten

Innsbruck (dpa/lby) - Im österreichischen Bundesland Tirol gelten von heute an die neuen Wochenend-Fahrverbote. Dazu werden Landstraßen für "Navi-Ausweicher" gesperrt, die so Staus auf den Autobahnen umfahren wollen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Innsbruck (dpa/lby) - Im österreichischen Bundesland Tirol gelten von heute an die neuen Wochenend-Fahrverbote. Dazu werden Landstraßen für "Navi-Ausweicher" gesperrt, die so Staus auf den Autobahnen umfahren wollen. Tirol will damit erreichen, dass die Kraftfahrer bei Transitfahrten auch bei einem Stau auf der Autobahn bleiben und nicht die Straßen in den Dörfern der Ausweichrouten verstopfen.

Das Abfahrverbot von der Autobahn für den Durchgangsverkehr ist bis zum 14. September jeweils von Samstag 7.00 Uhr bis Sonntag 19.00 Uhr in Kraft. Das Verbot gilt für die Ausfahrten zwischen Hall und Zirl auf der Inntalautobahn (A12) sowie bei Patsch und bei Gries am Brenner auf der Brennerautobahn (A13). Die Brennerstraße selbst ist von den Verboten nicht betroffen.

Das Verbot des Ausweichverkehrs hatte auch am vergangenen Donnerstag, dem Feiertag Fronleichnam, gegolten. Dabei wurden Kraftfahrer zwar auf die Autobahn zurückgeschickt, aber die Zahl der Fälle habe sich sehr in Grenzen gehalten, hatte die Tiroler Verkehrspolizei am Freitag nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA berichtet. Mit Spannung wird die Entwicklung an diesem Samstag und Sonntag erwartet - denn es wird mit einem starken Rückreiseverkehr gerechnet, weil in Bayern und Baden-Württemberg die Pfingstferien zu Ende gehen.

Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) hatte die Verbote als "reine Schikane" kritisiert. Daraufhin hatte der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Freitag erklärt: "Nur weil unsere Nachbarn bei der Pkw-Maut eine empfindliche Niederlage einstecken mussten, sollen sie jetzt nicht die Beleidigten spielen, sondern mit uns aktiv an der Entlastung der Bevölkerung arbeiten."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren