Erster Prunkraum in Neuschwanstein erstrahlt in neuem Glanz

Schwangau (dpa/lby) - Die Sanierung des Schlosses Neuschwanstein kommt voran: Mit dem Sängersaal ist die Restaurierung des ersten Prunksaals abgeschlossen. "Es ist beeindruckend, so ein Monument wiederhergestellt zu haben", sagte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) bei einem Besuch des Schlosses in Schwangau am Donnerstag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern, nimmt an einer Sitzung teil. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archivbild
dpa Albert Füracker (CSU), Finanzminister von Bayern, nimmt an einer Sitzung teil. Foto: Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archivbild

Schwangau (dpa/lby) - Die Sanierung des Schlosses Neuschwanstein kommt voran: Mit dem Sängersaal ist die Restaurierung des ersten Prunksaals abgeschlossen. "Es ist beeindruckend, so ein Monument wiederhergestellt zu haben", sagte Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) bei einem Besuch des Schlosses in Schwangau am Donnerstag.

Die Restaurierung ist Teil einer mehr als 20 Millionen Euro teuren Sanierung des Schlosses - der ersten seit dem Tod des Bauherren, König Ludwig II., im Jahr 1886. Seitdem haben Füracker zufolge mehr als 70 Millionen Gäste das Schloss besucht. Um Räume und Gegenstände vor Licht und Feuchtigkeit zu schützen, werden während der Sanierung Lüftungsanlagen und Lichtschutzvorsätze eingebaut.

"Dafür kein Geld in die Hand zu nehmen, wäre eine Versündigung an der bayerischen Geschichte", sagte Füracker. Die Sanierung des Schlosses soll Ende 2023 fertig sein, gearbeitet wird derzeit unter anderem am Thronsaal. Für Besucher ist Neuschwanstein während der Arbeiten weiter geöffnet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren