Erreichbarkeit von Bus und Bahn: Bayern ganz schön abgelegen

Bei der Erreichbarkeit der Haltestellen gehört Bayern zu den Schlusslichtern im Land – einzig Schweinfurt schneidet gut ab.
| AZ/sl, AZ/rus
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hier das Ranking zur Erreichbarkeit von Bus und Bahn - Bayern ist Vorletzter.
Grafik: Allianz pro Schiene, Bearbeitung: AZ Hier das Ranking zur Erreichbarkeit von Bus und Bahn - Bayern ist Vorletzter.

Frankfurt/München - Freilich, dass der Bus vor der Haustüre hält, das kann nicht jeder haben. Doch in Bayern müssen hier oft viel weitere Strecken zurückgelegt werden als anderswo.

Das hat die Allianz pro Schiene in einem Ranking ermittelt. Nur in Mecklenburg-Vorpommern müssen die Menschen noch weiter laufen, um Bus oder Bahn zu erreichen. Gut haben’s allerdings die Schweinfurter. Unter allen Städten und Landkreisen ist hier in Deutschland das dichteste Netz an Haltestellen im öffentlichen Verkehr zu finden.

Diese fünf Landkreise schneiden besonders schlecht ab

Für das Ranking wurde ermittelt, wie viel Prozent der Bevölkerung eines jeden Bundeslandes die Chance haben, innerhalb einer Strecke von 600 Metern Luftlinie eine Bushaltestelle beziehungsweise innerhalb von 1,2 Kilometern einen Bahnhof mit mindestens 20 Abfahrten am Tag zu erreichen.

Das von der Allianz pro Schiene ermittelte Ergebnis basiert auf Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und wird am Mittwoch offiziell vorgestellt. Die Untersuchung lag der AZ vorab vor.

Hier das Ranking zur Erreichbarkeit von Bus und Bahn - Bayern ist Vorletzter.
Hier das Ranking zur Erreichbarkeit von Bus und Bahn - Bayern ist Vorletzter. © Grafik: Allianz pro Schiene, Bearbeitung: AZ

Bayern liegt im Erreichbarkeits-Ranking trotz des guten Ergebnisses für Schweinfurt deshalb so weit hinten, weil die fünf Landkreise mit den schlechtesten Ergebnissen alle im Freistaat zu finden sind: Cham, Straubing-Bogen, Rhön-Grabfeld, Dingolfing-Landau und – das Schlusslicht bundesweit: der Landkreis Freyung-Grafenau. Für den Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, alarmierend. "Gerade im Freistaat Bayern sind die Menschen in vielen Regionen auf erschreckende Weise abgehängt vom öffentlichen Verkehr. Von der Vorbildfunktion, die Bayern gerne für sich in Anspruch nimmt, ist hier nichts zu sehen", sagte er.

Das fordert Allianz pro Schiene

Bundesweit stehen Frankfurt am Main, Mainz und – als weitere bayerische Ausnahme – Bamberg gut da. Den ersten Platz unter den Landkreisen belegt der Main-Taunus-Kreis. Dort erreichen 99,48 Prozent der Einwohner eine Haltestelle innerhalb der geforderten Entfernung. Für die Einwohner der Stadt Schweinfurt sind die Wege zu Bus und Bahn sogar kürzer als für Berliner, Hamburger oder Münchner. München landet im bundesweiten Vergleich nur auf Platz 24.

Der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene mahnte vor diesem Hintergrund eine ausgewogene Verkehrspolitik an. Auch dünn besiedelte Regionen dürften nicht vom öffentlichen Verkehr abgekoppelt werden, erklärte er: "Eine geringe Bevölkerungsdichte dürfen die Menschen den Verantwortlichen nicht als Ausrede für ein schlechtes Angebot an Haltestellen und Bahnhöfen durchgehen lassen."

Die Allianz pro Schiene sieht auch den Bund in der Pflicht, die Länder und Kreise stärker zu unterstützen. Das Verkehrsbündnis bekräftigte seine Forderung an den Bund, die Reaktivierung stillgelegter Schienenstrecken zu unterstützen.

Lesen Sie auch: Dauer-Ärger bei MVV und MVG - was die Münchner nervt

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren