Erfolgreiche Vermisstensuche dank WhatsApp

Waal (dpa/lby) - Ein Bub und eine Vermisstensuche via WhatsApp haben einem 81-Jährigen im Ostallgäu wohl das Leben gerettet. Nachdem der Senior nicht nach Hause gekommen war und Angehörige am Sonntag zwei Studen vergeblich nach ihm suchten, verbreitete die Feuerwehr in Waal über den sogenannten Messenger-Dienst einen Fahndungsaufruf.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Blick auf ein Smartphone mit Social Media Apps, wie Facebook, Instagram, YouTube und WhatsApp.
Yui Mok/PA Wire/dpa-Archivbild Ein Blick auf ein Smartphone mit Social Media Apps, wie Facebook, Instagram, YouTube und WhatsApp.

Waal (dpa/lby) - Ein Bub und eine Vermisstensuche via WhatsApp haben einem 81-Jährigen im Ostallgäu wohl das Leben gerettet. Nachdem der Senior nicht nach Hause gekommen war und Angehörige am Sonntag zwei Studen vergeblich nach ihm suchten, verbreitete die Feuerwehr in Waal über den sogenannten Messenger-Dienst einen Fahndungsaufruf. Ein Feuerwehrmann zeigte diese seinem siebenjährigen Sohn, der sich erinnerte, den Gesuchten an einer Viehweide gesehen zu haben. Wie die Polizei am Montag weiter mitteilte, suchte der Vater nun gezielt dort und fand den hilflosen Mann unterkühlt vor einem Bach liegend.

"Ob der alte Mann ohne des Hinweises des Buben gefunden worden wäre ist fraglich, da wegen des schlechten Wetter auch der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera nicht kommen konnte", teilten die Beamten weiter mit. Den Siebenjährigen, der Polizist werden will, haben sie nun zu einem Besuch in die Inspektion Buchloe eingeladen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren