Eis zu dünn: Mann bricht in Chiemsee ein

Dem Spaziergänger auf dem Chiemsee wurde sein leichtsinniges Verhalten zum Verhängnis. Die Polizei warnt davor, die vermeintlich sichere Eisfläche zu betreten.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Der zugefrorene Chiemsee. (Archivbild). Am Samstagvormittag ist ein Mann im Eis eingebrochen.
Imago/imagebroker Der zugefrorene Chiemsee. (Archivbild). Am Samstagvormittag ist ein Mann im Eis eingebrochen.

Rosenheim -  Es ist zwar immer noch frostig, wird aber deutlich wärmer. Auf den bayerischen Seen bedeutet das Lebensgefahr. Einem Mann, der am Samstag über das vermeintlich sichere Eis auf dem Chiemsee spazieren wollte, wurde das fast zum tödlichen Verhängnis.

Nach dem Waldbrand am Jochberg laufen Ermittlungen weiter

Am Vormittag brach der Spaziergänger ein. Nur weil sofort die Wasserrettung alarmiert wurde, konnte der Mann gerettet werden. Wie die Polizei Oberbayern Süd am Samstag mitteilte, geht es dem Mann gut.

Auch andere Spaziergänger auf der Eisfläche - Lebensgefahr!

Schockiert mussten allerdings Beamten der Wasserschutzpolizei feststellen, dass sich auf dem Chiemsee weiter Personen auf dem Eis befinden.

Die Spaziergänger werden vom Land aus durch Beamte der Wasserschutzpolizei und aus der Luft von einem Polizeihubschrauber auf die gefährliche Situation aufmerksam gemacht.

"Das Eis ist NICHT TRAGFÄHIG! Es besteht Lebensgefahr! Alle Personen werden ersucht, die Eisfläche SOFORT zu verlassen!", warnt die Polizei per Pressemitteilung.

Tödliche Gefahr auf Flüssen und Seen - mehrere Eisunfälle in Bayern

Auch auf dem Königssee stürzte am Mittag ein Mann durchs Eis. Der 77-Jährige konnte sich selbstständig wieder auf die Eisfläche retten. Rettungskräfte hätten den unterkühlten und durchnässten Mann in Empfang genommen, teilte die Polizei mit.

Er sei ebenso wie 50 bis 100 weitere Menschen, darunter Kleinkinder, trotz Warnungen auf dem noch nicht ganz zugefrorenen See unterwegs gewesen, berichtete die Polizei. Warnhinweise der Wasserretter hatten die Spaziergänger zuvor ignoriert. Die Polizei rückte mit einem Hubschrauber an.

 Entwarnung für Eis-Spaziergänger ist vorerst nicht in Sicht: Für den Sonntag prognostizierte der Deutsche Wetterdienst am höheren Alpenrand Temperaturen von bis zu acht Grad.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren