Eintracht Frankfurt jagt Spitzenreiter

Die Blitzstarter von Eintracht Frankfurt haben das Bundesliga-Jubiläum des FC Augsburg verdorben und sind zumindest für eine Nacht erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund. Der hellwache Pokalsieger feierte am Samstag beim 3:1 (1:0) in der Fuggerstadt seinen sechsten Bundesligasieg in den vergangenen sieben Partien und kletterte vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Frankfurts Trainer Adi Hütter (l)und Filip Kostic (r) gratulieren Ante Rebic (M) nach dessen Tor zum 0:3. Foto: Stefan Puchner
dpa Frankfurts Trainer Adi Hütter (l)und Filip Kostic (r) gratulieren Ante Rebic (M) nach dessen Tor zum 0:3. Foto: Stefan Puchner

Augsburg - Die Blitzstarter von Eintracht Frankfurt haben das Bundesliga-Jubiläum des FC Augsburg verdorben und sind zumindest für eine Nacht erster Verfolger von Spitzenreiter Borussia Dortmund. Der hellwache Pokalsieger feierte am Samstag beim 3:1 (1:0) in der Fuggerstadt seinen sechsten Bundesligasieg in den vergangenen sieben Partien und kletterte vorübergehend auf den zweiten Tabellenplatz. Die Augsburger müssen sich nach der Niederlage in ihrem 250. Bundesligaspiel allmählich wieder nach unten orientieren.

Nach nicht einmal einer Minute brachte Jonathan de Guzman (1. Minute) die Frankfurter vor 30 660 Zuschauern mit einem Turbostart in Führung. Sebastien Haller (47.) mit seinem neunten Saisontor knapp zwei Minuten nach Wiederanpfiff und schließlich Ante Rebic (68.) bescherten den Tempofußballern aus Hessen im siebten Anlauf ihren Bundesliga-Premierensieg in Augsburg. Dem kurz zuvor eingewechselten Sergio Cordova (90.) gelang nur noch der Ehrentreffer.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren