Ehemann mit Steakmesser erstochen: Zehn Jahre Haft

Weil sie ihren Ehemann nur drei Monate nach der Hochzeit ermordet hatte, wurde eine 47-Jährige wegen Totschlags schuldig gesprochen. Die Frau muss für zehn Jahre ins Gefängnis.
| az/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Angeklagte Patrizia E. mit ihrem Verteidiger Ronny Raith.
dpa Die Angeklagte Patrizia E. mit ihrem Verteidiger Ronny Raith.

Deggendorf - Wegen der Tötung ihres Ehemannes hat das Landgericht Deggendorf eine 47-Jährige zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die Frau aus Zwiesel (Landkreis Regen) wurde am Montag wegen Totschlags schuldig gesprochen. Zudem ordnete die Kammer die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik an. "Es bestehen keine Zweifel, dass die Angeklagte ihren Ehemann erstochen hat", sagte die Vorsitzende Richterin Gisela Schwack.

Zu dem tödlichen Streit war es nur drei Monate nach der Hochzeit gekommen. Zunächst hatte die Frau im Mai mit einem Schraubenzieher zugestochen. Der tödliche Stich erfolgte nur wenige Minuten später mit einem Steakmesser. "Mit großer Wucht hat die Angeklagte das Brustbein ihres Opfers durchstoßen", begründete Schwack die Entscheidung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren