Dynamo will mit Fürth-Sieg letzten Tabellenplatz verlassen

Dresden (dpa/lby) - Nach dem Sieg im Abstiegsduell gegen Wehen Wiesbaden hat Dynamo Dresden an diesem Dienstag (18.30 Uhr/Sky) im Nachholspiel gegen Greuther Fürth erstmals seit November die Chance, vom Tabellenende der 2. Fußball-Bundesliga zu klettern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dresdens Trainer Markus Kauczinski.
Ronald Wittek/epa/Pool/dpa Dresdens Trainer Markus Kauczinski.

Dresden (dpa/lby) - Nach dem Sieg im Abstiegsduell gegen Wehen Wiesbaden hat Dynamo Dresden an diesem Dienstag (18.30 Uhr/Sky) im Nachholspiel gegen Greuther Fürth erstmals seit November die Chance, vom Tabellenende der 2. Fußball-Bundesliga zu klettern. "Du hast was in Reichweite. Das ist ein besseres Gefühl als wenn du nach oben schaust, das Gipfelkreuz siehst und nicht weißt, wie du hinkommst", meinte Trainer Markus Kauczinski am Montag bei einer Video-Pressekonferenz.

Mit 27 Punkten haben die Sachsen nur einen Zähler Rückstand auf den Tabellen-17. SV Wehen Wiesbaden. Der Rückstand auf den Karlsruher SC auf dem Relegationsrang beträgt drei Punkte. Zudem hat Gegner Fürth seit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nicht mehr gewonnen. In den vergangenen fünf Partien gab es für die Franken drei Remis und zwei Niederlagen. "Damit darf man sich nicht beschäftigen, dann verlierst du den Fokus. Der ist immer auf deiner Leistung", warnte Kauczinski.

Der 50-Jährige muss am Dienstag auf Patrick Schmidt, Marco Hartmann, Josef Husbauer, Dzenis Burnic und Justin Löwe verzichten. Die Einsätze von Godsway Donyoh und Florian Ballas sind fraglich.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren