Dresdens Torhüter Schubert wird von eigenen Fans beleidigt

Ingolstadt (dpa/sn) - Dynamo Dresdens Torwart Markus Schubert ist am Freitagabend während der Zweitliga-Partie beim FC Ingolstadt von den eigenen Fans beleidigt worden. Neben Pfiffen und Sprechchören hing auch gut sichtbar am Zaun des gutgefüllten Gästeblocks ein geschmackloses Plakat.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dresdens Torwart Markus Schubert kann den Torschuss durch Sandhausens Nejmeddin Daghfous zum 2:1 nicht halten. Foto: Uwe Anspach/Archiv
dpa Dresdens Torwart Markus Schubert kann den Torschuss durch Sandhausens Nejmeddin Daghfous zum 2:1 nicht halten. Foto: Uwe Anspach/Archiv

Ingolstadt (dpa/sn) - Dynamo Dresdens Torwart Markus Schubert ist am Freitagabend während der Zweitliga-Partie beim FC Ingolstadt von den eigenen Fans beleidigt worden. Neben Pfiffen und Sprechchören hing auch gut sichtbar am Zaun des gutgefüllten Gästeblocks ein geschmackloses Plakat. "Dieses Plakat ist ein absolutes No-Go. Dass wir da als ganze Mannschaft reingehen, haben wir gemeinsam beschlossen und ist selbstverständlich. Das hat nichts mit Unterstützung zu tun", erklärte Kapitän Sören Gonther nach der 0:1-Niederlage. Statt in die Fankurve zu gehen, verschwand das Team geschlossen in die Kabine.

Schuberts Vertrag läuft zum Ende der Saison aus. Der 20 Jahre alte Junioren-Nationalspieler ließ die Frist zur Annahme eines neuen Vertragsangebots verstreichen und hat die Verantwortlichen am vergangenen Donnerstag darüber informiert, dass er zur kommenden Saison zu einem Bundesligisten wechseln möchte. "Markus Schubert ist bis zum 30. Juni ein Spieler von uns. Er hat in dieser Saison hervorragende Spiele für den Verein gemacht und wird das bis zum Schluss machen", erklärte Gonther.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren