Drei Messerattacken in Nürnberg: 39-jähriger Mann angeklagt

Nürnberg (dpa/lby) - Nach drei Messerattacken auf Frauen in Nürnberg hat die Staatsanwaltschaft gegen einen 39 Jahre alten Verdächtigen Anklage erhoben. Die Behörde wirft dem seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft sitzenden Mann versuchten Mord mit Körperverletzung in drei Fällen vor.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Eine Statue der Justitia. Foto: Arne Dedert/Archivbild
dpa Eine Statue der Justitia. Foto: Arne Dedert/Archivbild

Nürnberg (dpa/lby) - Nach drei Messerattacken auf Frauen in Nürnberg hat die Staatsanwaltschaft gegen einen 39 Jahre alten Verdächtigen Anklage erhoben. Die Behörde wirft dem seit Dezember 2018 in Untersuchungshaft sitzenden Mann versuchten Mord mit Körperverletzung in drei Fällen vor. Nach Erkenntnissen der Ermittler hatte der 39-Jährige Mitte Dezember ohne erkennbaren Grund auf drei Passantinnen eingestochen.

Keines der Oper habe den Täter gekannt. Die Frauen seien von der Messerattacke auf offener Straße völlig überrascht worden. Ohne rasche ärztliche Hilfe hätten sie ihre schweren Verletzungen nicht überlebt, betonte die Staatsanwaltschaft. Zu seinem Tatmotiv habe der Verdächtige bisher keine Angaben gemacht. Er habe lediglich erklärt, er könne sich seine Taten selbst nicht erklären.

Als erstes Opfer hatte sich der Täter im Schutz der Dunkelheit zunächst eine 56 Jahre alte Passantin ausgesucht. Dabei habe er unvermittelt auf sie eingestochen und im Bauchbereich schwer verletzt. Gut drei Stunden später schlug er unweit des ersten Tatortes nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft erneut zu: Dabei näherte er sich einer 26 Jahre alten Frau von hinten und stach ihr mit seinem Messer in den Rücken.

Nur wenige Minuten später traf es eine 34 Jahre alte Frau, die dem mutmaßlichen Täter entgegenkam; ihr habe er sein Messer in den Bauch gestoßen. Alle drei Taten hatten sich im Nürnberger Ortsteil Johannis westlich der Nürnberger Innenstadt zugetragen. Die Taten hatten in dem Stadtteil seinerzeit für erhebliche Unruhe gesorgt. Umso größer war die Erleichterung, als die Polizei schon bald nach den Messerattacken einen Tatverdächtigen festnahm.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren