Doppelmord in Rosenheim: Die Suche nach dem Killer

Ist Franz Müller zu Verwandten nach Österreich geflüchtet? Der 48-Jährige hat seine Ex-Frau und den gemeinsamen Sohn Marcus (3) brutal ermordet – bislang fehlt eine heiße Spur.
| Abendzeitung
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Illustration
dpa Illustration

ROSENHEIM - Ist Franz Müller zu Verwandten nach Österreich geflüchtet? Der 48-Jährige hat seine Ex-Frau und den gemeinsamen Sohn Marcus (3) brutal ermordet – bislang fehlt eine heiße Spur.

Helikopter donnern durch den Himmel, Polizeihunde schnüffeln durch Wiesen, Beamte kontrollieren Autofahrer auf den Straßen. Seit Dienstag läuft rund um Rosenheim die Großfahndung nach Franz Müller (48). Der Gewalttäter soll seine Ex-Frau Lacramioara (37) erschlagen und seinen Sohn Marcus (3) erhängt haben. Eine Stadt sucht einen Mörder.

„Es gibt einige Hinweise aus der Bevölkerung“, sagt ein Sprecher der Sonderkommission Hochgern, die auch international nach Franz Müller fahndet. Doch eine heiße Spur fehlt bislang. Wo hat sich der 1,70 Meter große Deutsch-Rumäne versteckt? Am Vormittag durchsuchte die Polizei ein Waldstück westlich von Rosenheim. Auch gab es Hinweise, Müller sei mit einer Regionalbahn von Bad Reichenhall nach Freilassing gefahren. Es gibt aber auch Mutmaßungen, wonach der Gewalttäter zu Verwandten nach Österreich geflüchtet sei.

Bekannte des Mordopfers Lacramioara M. berichten, Müller sei schwerer Alkoholiker und habe keinen Führerschein. Er sei immer mit seinem Fahrrad unterwegs. Ist der mutmaßliche Doppelmörder nach der Tat, die am Montagabend bekannt wurde, einfach davongeradelt? Die Polizei warnt: Franz Müller könnte bewaffnet sein.rke

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren