DNA-Analyse: Toter Bergsteiger ist vermisster Ulmer

Ulm (dpa/lsw) - Bei dem toten Bergsteiger, der im österreichischen Teil der Allgäuer Alpen gefunden wurde, handelt es sich um einen 39 Jahre alten Mann aus Ulm. Das habe eine DNA-Analyse ergeben, wie die Polizei am Freitag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ulm (dpa/lsw) - Bei dem toten Bergsteiger, der im österreichischen Teil der Allgäuer Alpen gefunden wurde, handelt es sich um einen 39 Jahre alten Mann aus Ulm. Das habe eine DNA-Analyse ergeben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Beamten gehen davon aus, dass der Bergsteiger in den Tod stürzte.

Die Polizei in Ulm hatte den Mann Mitte Juli für vermisst erklärt. Zuvor hatte er angekündigt, in den Alpen bei Oberstdorf wandern zu wollen. Da sich der 39-Jährige nicht mehr gemeldet hatte, ging seine Lebensgefährtin zur Polizei. An der Suche beteiligten sich auch Freunde des Mannes mit einer Drohne. Diese führte die Beamten schließlich zu dem Toten, der in einem unzugänglichen Tal lag.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren