"Digitales Demenzregister" soll Krankheit besser erforschen

Erlangen (dpa/lby) - Ein neues digitales Demenzregister soll dazu beitragen, die Erkrankung genauer zu erforschen sowie Betroffenen und Angehörigen besser zu helfen. Das Gemeinschaftsprojekt "digiDEM Bayern" der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums Erlangen wird heute vorgestellt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Erlangen (dpa/lby) - Ein neues digitales Demenzregister soll dazu beitragen, die Erkrankung genauer zu erforschen sowie Betroffenen und Angehörigen besser zu helfen. Das Gemeinschaftsprojekt "digiDEM Bayern" der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Universitätsklinikums Erlangen wird heute vorgestellt. Nun startet die Umsetzung.

Ziel des Forschungsvorhabens ist es insbesondere, den Langzeitverlauf demenzieller Erkrankungen besser zu verstehen, wie das Gesundheitsministerium mitteilte. In Bayern leben den Angaben nach derzeit mehr als 240 000 Menschen mit Demenz.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren