Kommentar

Die Corona-Affären der Union: Schleichendes Gift

AZ-Chefredakteur Michael Schilling über die von Affären geplagte Union.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen

Berliner Beobachter haben zuletzt genau registriert, wie Kanzlerin Merkel von ihrem Gesundheitsminister Jens Spahn abgerückt ist - ob nun aus persönlichen Gründen oder politischem Instinkt. Spahn hat Zusicherungen mehrmals nicht eingehalten und fragwürdiges Gebaren, auch im mehr oder minder privaten Rahmen, offenbart.

Lesen Sie auch

Verdacht einer Amigo-Affäre um FFP2-Masken

Weil Spahn als Gewährsmann von Armin Laschet, dem Möchtegern-Kanzler, gilt, dürfte das dessen CSU-Gegenspieler Markus Söder kaum gestört haben. Jetzt hat Söder selbst Dreck im Schachterl, wie man in Bayern sagt: erst die Razzia bei seinem Parteifreund Nüßlein, nun der Verdacht einer Amigo-Affäre um FFP2-Masken. All das ist schleichendes Gift für die Glaubwürdigkeit der Regierenden, ob in Berlin oder Bayern. Wie wirksam es ist, zeigt sich spätestens bei der Wahl im September.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren