Die AZ trauert um Helmut Reister

Er war investigativ – mit Biss und Humor: Unser Reporter ist mit 69 Jahren verstorben.
| Michael Schilling
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Der Journalist und AZ-Reporter Helmut Reister (†69).
Der Journalist und AZ-Reporter Helmut Reister (†69). © Bayernpress/AZ-Archiv

Wäre in einem Kinofilm die beinahe schon klischeehafte Rolle eines Investigativ-Journalisten zu vergeben, Helmut Reister wäre die Idealbesetzung gewesen.

Das Telefon am Ohr, die Zigarette im Mundwinkel, mit markant-rauer Stimme freundlich, aber überaus beharrlich nachhakend, mit der freien Hand Notizen machend: So hat Reister in den vergangenen Jahrzehnten gearbeitet – und das mit beachtlichem Erfolg.

Er hat im Vermisstenfall um die neunjährige Peggy Knobloch († 2001) immer wieder erstaunliche Fakten zutage gefördert. Genau wie im Justizskandal um Gustl Mollath.

Reister deckte die sogenannte Modellbau-Affäre auf

Wenn er Unrecht oder Korruption witterte, ließ Reister nicht locker – selbst wenn sich die Arbeit über Jahre hinzog.

Er deckte beispielsweise die sogenannte Modellbau-Affäre auf: Der Psychiater und Forensiker Hubert Haderthauer ließ einen inhaftierten Dreifachmörder kunstvolle Oldtimer-Modelle fertigen, die teuer verkauft wurden – im Gegenzug bekam der Gefangene sonderbare Hafterleichterungen.

"Journalismus ist immer investigativ", hat Helmut Reister gern gesagt, "wenn er es nicht ist, ist das kein Journalismus."

Reisters jüngste Story erschien am 29. Dezember

AZ-Leser kennen und schätzen seine Arbeit. Bis 2012 war Reister Chefreporter der Nürnberger Ausgabe; seither schrieb er für die Abendzeitung München, seine jüngste Story ist am 29. Dezember erschienen. Es wird seine letzte bleiben.

In dieser Woche ist Helmut Reister im Alter von 69 Jahren gestorben. Er ist daheim in seinem Bungalow in Nürnberg friedlich eingeschlafen.

Helmut Reister hinterlässt eine erwachsene Tochter – und eine Katze, um die sich die Nachbarn kümmern werden. Die AZ trauert um einen humorvollen, einzigartigen Kollegen – und einen gewitzten und hartnäckigen Vollblut-Reporter wie aus einem Kinofilm. Einem guten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
2 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare