Deutsch-tschechischer Zukunftsfonds hilft in Corona-Krise

Der deutsch-tschechische Zukunftsfonds hat wegen der Corona-Krise rund 90 000 Euro an Soforthilfen verteilt. Das teilte eine Sprecherin am Dienstag in Prag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Prag - Der deutsch-tschechische Zukunftsfonds hat wegen der Corona-Krise rund 90 000 Euro an Soforthilfen verteilt. Das teilte eine Sprecherin am Dienstag in Prag mit. Die Sondermittel waren für soziale und medizinische Projekte im Grenzgebiet zwischen den beiden Nachbarstaaten bestimmt. So erhielt die Caritas im Schluckenauer Zipfel, der bei Sebnitz nach Sachsen hineinreicht, eine Zuwendung von 9300 Euro. "Durch die Corona-Krise sind hier viele Menschen in akute Not geraten, wir versorgen derzeit über hundert Familien mit Lebensmitteln", erklärte deren Leiterin Evelin Haber.

Auf deutscher Seite wurde unter anderem das Projekt "Foodexchange" des Vereins Oberstübchen aus dem niederbayerischen Regen gefördert. Es rettet überschüssige Lebensmittel und verteilt sie an Bedürftige. Unterstützung erhielt auch die Initiative RomaRespekt, die obdachlose Angehörige der Roma-Minderheit in Dresden mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgt. Der Zukunftsfonds wurde 1997 gegründet, um zur grenzüberschreitenden Verständigung beizutragen. Er wird von den Regierungen der Bundesrepublik und Tschechiens finanziert.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren