Datenpanne: Hunderte Studentendaten gelangen ins Internet

Erlangen (dpa/lby) - Die Daten von mehr als 800 Studierenden der Universität Erlangen-Nürnberg sind versehentlich ins Internet geraten. Über Monate waren deren Adressen, Telefonnummern, Geburtstage und Abschlussnoten dort abrufbar.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Hörsäle der bayerischen Hochschulen sind laut Statistik gefüllt wie nie. Auch in Ostbayern begrüßen die Lehrinstitute weiterhin steigende Zahlen an Studierenden. (Symbolbild)
Uwe Anspach/dpa Die Hörsäle der bayerischen Hochschulen sind laut Statistik gefüllt wie nie. Auch in Ostbayern begrüßen die Lehrinstitute weiterhin steigende Zahlen an Studierenden. (Symbolbild)

Erlangen (dpa/lby) - Die Daten von mehr als 800 Studierenden der Universität Erlangen-Nürnberg sind versehentlich ins Internet geraten. Über Monate waren deren Adressen, Telefonnummern, Geburtstage und Abschlussnoten dort abrufbar. "Die fehlerhafte Freigabe bestand vermutlich von 23. Juli 2019 bis 28. Januar 2020", sagte eine Sprecherin am Dienstag. Die Uni habe die Datenpanne inzwischen behoben und die Betroffenen am Lehrstuhl für Gesundheitsmanagement informiert.

Neben den persönlichen Daten der Studierenden waren nach Angaben der Uni auch Teilnahmenummern oder Initialpasswörter ins Internet gelangt, die die Mitarbeiter des Lehrstuhls vermerkt hatten. Medien hatten zuvor über die Datenpanne berichtet. Die Uni hatte den Vorfall am vergangenen Donnerstag dem Landesbeauftragten für Datenschutz gemeldet. "Aktuell sehen wir keinen akuten Handlungsbedarf, weil die Daten nicht mehr abrufbar sind", sagte Referatsleiter Oliver Brunner. Als Konsequenz will die Universität künftig ihre IT-Sicherheit erhöhen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren