"Dark Web Monitor" soll Cybercrime-Spezialisten helfen

München (dpa/lby) - Eine neue Software aus den Niederlanden soll den Spezialisten der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) bei Ermittlungen im sogenannten Darknet helfen. Der von der niederländischen Forschungsgesellschaft TNO entwickelte "Dark Web Monitor" wird am Montag (27.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Eine neue Software aus den Niederlanden soll den Spezialisten der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) bei Ermittlungen im sogenannten Darknet helfen. Der von der niederländischen Forschungsgesellschaft TNO entwickelte "Dark Web Monitor" wird am Montag (27. Juli) in München vorgestellt.

Die bei der Bamberger Generalstaatsanwaltschaft angesiedelten Ermittler für Internetkriminalität wollen mit der Software mehr Licht in den verborgenen Teil des Internets bringen, wie das Justizministerium vorab mitteilte. Zur Vorstellung der neuen Software werden Justizminister Georg Eisenreich (CSU), Krishna Taneja von der TNO und der Bamberger Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky erwartet.

Im Darknet betreiben Cyberkriminelle verborgene Geschäfte wie etwa Kinderpornografie, Mordvereinbarungen, Drogen- und Waffenhandel. Seit 2015 ermittelt in Bayern die ZCB.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren