CSU: Münchner Schülern Schafkopfen und Bairisch beibringen

München (dpa/lby) - Schafkopfen und der bairische Dialekt - das soll nach Ansicht der CSU in München bald in der Schule unterrichtet werden. Bayerisches Brauchtum drohe in seiner kulturellen und geschichtlich gewachsenen Eigenart in Vergessenheit zu geraten, begründet die Münchner CSU-Fraktion ihren Antrag, den sie bei der Stadt eingereicht hat.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

München (dpa/lby) - Schafkopfen und der bairische Dialekt - das soll nach Ansicht der CSU in München bald in der Schule unterrichtet werden. Bayerisches Brauchtum drohe in seiner kulturellen und geschichtlich gewachsenen Eigenart in Vergessenheit zu geraten, begründet die Münchner CSU-Fraktion ihren Antrag, den sie bei der Stadt eingereicht hat. Darüber hatten am Mittwoch der "Münchner Merkur" und die "tz" berichtet. Zum Hauptfach sollen Karteln und Dialektpflege nicht werden. Die Schulen in München könnten beides aber als Wahlfach oder Arbeitsgemeinschaft anbieten.

Der "Bairisch"-Unterricht kann den Kindern laut CSU-Antrag die sprachlichen und geschichtlichen Hintergründe der bayerischen und speziell der Münchner Kultur nahebringen, die Ausdruck finden in Worten wie "strawanzn" (ausgehen), "Trottoir" (Bürgersteig) oder "Potschamperl" (Nachttopf). Zudem würden das allgemeine Sprachgefühl und das Sprachverständnis gepflegt. Auch das Schafkopfen bringt nach Ansicht der Partei große Vorteile: Es stärke strategisches Denken, Rechnen und Teamfähigkeit.

Dass so manche Feinheiten des Dialekts ohne schulische Unterstützung verloren gehen, davon zeugt auch der Antrag der CSU selbst, in dem von "Bayerisch" als Wahlfach die Rede war. In Bezug auf die Sprache nicht ganz korrekt, heißt es in diesem Zusammenhang doch "bairisch".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren