Corona-Maßnahmen: Wo in Bayern ab Montag wieder verschärft wird

Geschäfte wieder dicht: Vier Städte in Bayern reißen die Inzidenz von 100 - dort kehren ab Montag strengere Corona-Regeln zurück.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
29  Kommentare Artikel empfehlen
"Shoppe online" schreibt eine Verkäuferin auf ein Schaufenster - Kunden in einigen Städten Bayerns bleibt ab Montag keine andere Wahl.
"Shoppe online" schreibt eine Verkäuferin auf ein Schaufenster - Kunden in einigen Städten Bayerns bleibt ab Montag keine andere Wahl. © picture alliance/dpa

Die dritte Welle hat auch den Freistaat erreicht. Vielerorts steigen die Corona-Infektionszahlen und somit auch die Sieben-Tage-Inzidenz.

In Landshut, Regensburg, Straubing und Fürth stieg der Inzidenzwert den dritten Tag in Serie über der Marke von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen. Laut der Daten von Sonntag des Robert-Koch-Instituts (RKI) liegt der Wert für Landshut bei 132,1, in Regensburg bei 135,9, in Straubing-Stadt bei 125,5 und in Fürth bei 136,2.

Wert über 100: Geschäftsschließungen und Treffen mit nur einer weiteren Person

Dass der Wert drei Tage in Folge über 100 liegt, hat nun für die Städte Konsequenzen in Sachen Corona-Beschränkungen: So darf man sich dort ab heute - wie vor den von Bund und Ländern beschlossenen Lockerungen - wieder nur noch mit einer weiteren nicht zum Haushalt gehörenden Person treffen statt mit einem weiteren Haushalt. Zudem gilt erneut eine Ausgangssperre von 22 bis fünf Uhr, während der man die eigene Wohnung bis auf wenige Ausnahmen nicht verlassen darf.

Außerdem müssen Geschäfte in den Städten mit einem Inzidenzwert, der mehr als drei Tage über 100 liegt, wieder geschlossen werden. Click & Collect bleibt jedoch weiter möglich. Die Stadt Straubing teilte zudem mit, dass der Tiergarten nicht öffnen darf.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Immer weniger Regionen erlauben Wechselunterricht

Doch der Negativ-Trend steigender Inzidenzen dürfte sich auch in anderen Teilen Bayerns verstärken, was sich auch auf die Schulöffnungen auswirkt. Zwar dürfen ab Montag wieder überall dort, wo die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 nicht überschritten wird, neben Schülern in Grundschul- und Abschlussklassen auch die weiterführender Schulen wieder mindestens mit Wechselunterricht starten. Die Regionen, in denen das gilt, werden aber weniger. Das Innenministerium listete mit Stand Freitag 23 Hotspots auf, in denen die 100er-Marke überschritten wurde. Am Sonntag lagen laut RKI schon 34 Städte und Landkreise in Bayern über diesem Wert - elf mehr als auf der Liste des Innenministeriums. Spitzenreiter war die Stadt Hof mit einer Inzidenz von 320,8.

Die Stadt Regensburg meldete bereits, dass - mit Ausnahme der Abschlussklassen - an den Schulen auch ab Montag weiter Distanzunterricht stattfinden soll. In Kinderbetreuungseinrichtungen und in Kindertagespflegestellen wird wieder auf Notbetreuung umgestellt. Gleiches gilt für Straubing-Stadt, Landshut und Fürth sowie viele weitere Landkreise mit einer Inzidenz über 100, wie die zuständigen Behörden mitteilten.

In der Stadt München liegt der Inzidenzwert zwar über 50, aber unter 100, so dass hier Wechselunterricht möglich ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 29  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
29 Kommentare
Artikel kommentieren