Chaos in Nürnberg: Betrunkener zündet Feuerwerk

Er zündet einen verbotenen Feuerwerkskörper und sorgt damit für enorme Aufregung in der Nürnberger City: Der alkohliisierte Beschuldigte (ca. 1,5 Promille) macht bisher "nur unvollständige Angaben zum Sachverhalt", so die Polizei.  
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gegen 16:40 Uhr erreichten mehrere Notrufe die mittelfränkische Einsatzzentrale.
dpa/Archivbild Gegen 16:40 Uhr erreichten mehrere Notrufe die mittelfränkische Einsatzzentrale.

Er zündet einen verbotenen Feuerwerkskörper und sorgt damit für enorme Aufregung in der Nürnberger City: Der alkohliisierte Beschuldigte (ca. 1,5 Promille) macht bisher "nur unvollständige Angaben zum Sachverhalt", so die Polizei.

Nürnberg - Durch das Zünden eines verbotenen Feuerwerkskörpers hat ein Betrunkener in der Königstorpassage in Nürnberg viel Aufregung verursacht.

Zahlreiche Passanten seien am Samstagnachmittag ins Freie geflüchtet, nachdem es in dem Durchgang zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt einen hellen Lichtblitz und eine Druckwelle gegeben habe, berichtete die Polizei. Die Beamten rückten mit einem Großaufgebot an und konnten nach Auswertung einer Überwachungskamera rasch einen Verdächtigen festnehmen.

An einer nahen Toilette entstanden leichte Schäden, verletzt wurde niemand. Der mutmaßliche Täter war laut Polizei geständig und zeigte sich einsichtig. Bei ihm wurde ein Promillewert von 1,5 festgestellt. In seinem Rucksack hatte er etwa 60 kleinere sowie ein halbes Dutzend mandarinengroße, in Deutschland nicht zugelassene Böller bei sich.

Sein Motiv war zunächst unklar - politische Gründe schlossen die Beamten aus. Sie leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ein. 

Lesen Sie hier: Auffahrunfall mit vier Autos - Baby hat Schutzengel

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren