Bussi-Schorschi-Affäre: Wahl wird wiederholt

Die Schechener müssen ihren Gemeinderat neu wählen. Der Grund: Georg Weiß soll geschummelt haben. Das Landratsamt hat entschieden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Georg Weiß ist der Bussi-Schorschi
dpa 3 Georg Weiß ist der Bussi-Schorschi
Georg Weiß ist der Bussi-Schorschi
dpa 3 Georg Weiß ist der Bussi-Schorschi
Georg Weiß ist der Bussi-Schorschi
dpa 3 Georg Weiß ist der Bussi-Schorschi

Schechen - Jetzt ist es amtlich. Das Landratsamt Rosenheim hat entschieden, dass der Schechener Gemeinderat neu gewählt werden muss. Der Grund sind ungültige Stimmen für Georg Weiß, in der Münchner Schickeria besser bekannt als Bussi-Schorschi.

Das Landratsamt wird die Gemeinderatswahl mit Wirkung zum 1. April für ungültig erklären. Ab diesem Tag sind die Gemeinderäte ihre Ämter vorerst los. Bis zur Wiederholung des Votums werde Bürgermeister Hans Holzmeier (CSU) die Geschicke der 4700-Einwohner-Gemeinde alleine lenken. Die Neuwahl müsse innerhalb von drei Monaten, also vor dem 1. Juli, stattfinden, sagte ein Sprecher des Landratsamts.

Gegen Weiß, der mit seinen skurrilen Fernsehauftritten bekannt geworden ist, wurde im Januar ein Strafbefehl erlassen. Da er sich als Opfer einer Intrige sieht, hat er Einspruch eingelegt. Wann es zur Verhandlung kommt, steht noch nicht fest.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren