Bundeswehr schließt Fliegerhorst Kaufbeuren doch nicht

Kaufbeuren (dpa/lby) - Anders als geplant bleibt der Fliegerhorst in Kaufbeuren als Standort der Bundeswehr erhalten. Die Armee wachse wieder und brauche deswegen Platz, teilte das Bundesverteidigungsministerium am Donnerstag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Kaufbeuren (dpa/lby) - Anders als geplant bleibt der Fliegerhorst in Kaufbeuren als Standort der Bundeswehr erhalten. Die Armee wachse wieder und brauche deswegen Platz, teilte das Bundesverteidigungsministerium am Donnerstag mit. "Mehr Personal und Material bedeuten auch mehr Bedarf an weiterer Infrastruktur." Eine Prüfung der bisherigen Planungen habe ergeben, einige Liegenschaften in ganz Deutschland doch nicht aufzugeben. Auf dem Fliegerhorst im Allgäu befindet sich seit 1957 ein technisches Ausbildungszentrum der Luftwaffe.

Im oberbayerischen Feldafing (Landkreis Starnberg) werden dagegen Teile der Schule für Informationstechnik der Bundeswehr wie geplant im Jahr 2020 aufgegeben. Der übrige Bereich der Liegenschaft werde für einen "temporär erhöhten Ausbildungsbedarf voraussichtlich noch bis Ende 2027 benötigt", erklärte das Ministerium.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren