Brand im Ebersberger Waldmuseum: Ursache weiter unklar

In Ebersberg steht das Museum Wald und Umwelt in Flammen. Der Schaden ist hoch, trotzdem gibt es ein Aufatmen - denn wichtige Exponate konnten gerettet werden. Wie geht es jetzt weiter?
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild
dpa Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild

Ebersberg (dpa/lby) - Zwei Tage nach dem Brand im Ebersberger Museum Wald und Umwelt ist die Brandursache weiter unklar. "Ob es ein technischer Defekt war oder Brandstiftung, können wir aktuell noch nicht sagen", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag. Das Feuer hatte sich den Polizeiangaben zufolge am Mittwochabend im Dachstuhl und auf einer Seite des denkmalgeschützten Gebäudes ausgebreitet. Die Ermittler waren auch am Freitag wieder vor Ort, um Spuren zu sichern.

Anhand der Brandspuren sei zu sehen, dass das Feuer an der Außenfassade entstand, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Das konnte ein Polizeisprecher zunächst nicht bestätigen: "Im Moment haben wir keinen eindeutigen Beleg dafür, dass der Brand an der Außenfassade entstanden ist."

Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr waren am Mittwoch bis in die Nacht mit dem Löschen des Brandes beschäftigt. Das Feuer verursachte einen hohen Schaden: Dieser liege im hohen sechsstelligen Bereich, "der auch noch in den siebenstelligen Betrag steigen kann", sagte die Sprecherin der Polizei.

Das Museum beherbergt eine Vielzahl teilweise einzigartiger Exponate. Nach Angaben eines Museumssprechers betreffe der Schaden hauptsächlich das Äußere des Gebäudes, im Inneren sei er überschaubar. "Es waren erst alle sehr geschockt, auf den zweiten Blick haben wir aber wirklich auch Glück gehabt", sagte der Sprecher. So konnte unter anderem die wertvolle Holzbibliothek des Mönches Candid Huber gerettet werden.

Der Sprecher des Museums zeigte sich optimistisch, dass das Museum zumindest in Teilen im neuen Jahr wiedereröffnen kann. Bis wieder Ausstellungen im Museum besucht werden können, könne es zwar noch etwas dauern - aber zumindest mit der Umweltstation, bei der die Veranstaltungen überwiegend im Freien stattfinden, könne es voraussichtlich Anfang 2020 weitergehen.

Das Museum ist ein beliebtes Ausflugziel: 2019 kamen dem Sprecher zufolge rund 10 000 Besucher, die sich die Ausstellungen ansahen oder an Veranstaltungen der Umweltstation teilnahmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren