Bluttat von Rügland scheint aufgeklärt

 Die Bluttat im mittelfränkischen Rügland (Landkreis Ansbach) vom vergangenen Wochenende scheint aufgeklärt. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der Mord vom vergangenen Samstag im mittelfränkischen Rügland scheint aufgeklärt. Details will die Polizei am Montagmittag geben.

Rügland - Die Bluttat im mittelfränkischen Rügland (Landkreis Ansbach) vom vergangenen Wochenende scheint aufgeklärt. Die intensiven Ermittlungen der 25-köpfigen Soko "Rosenberg" hätten bereits kurz nach der Tat zum Erfolg geführt, teilte die Polizei Nürnberg am Montag mit. Details wollen Kripobeamte zusammen mit Vertretern der Staatsanwaltschaft bei einer Pressekonferenz am Mittag in Ansbach bekannt geben.

49-Jähriger wird Opfer eines Kennzeichen-Diebes

Nach den bisherigen Ermittlungen war am Wochenende ein 49 Jahre alter Autobesitzer in der Ortschaft Rügland Opfer eines mutmaßlichen Autokennzeichen-Diebes geworden. Der Fahrzeugbesitzer hatte am Samstagvormittag einen Unbekannten überrascht, der sich am Wagen des späteren Opfers zu schaffen machte. Nach Polizeiangaben kam es zu einem Streit. Mehr als eine Stunde später wurde der Mann tot auf einem Feld außerhalb der Ortschaft entdeckt. Am Wagen des Opfers fehlten die beiden Kennzeichen.

Lesen Sie hier: Kochel am See - Großvater und Enkel von Zug erfasst - beide tot!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren