Bienenseuche am Bodensee breitet sich weiter aus

Lindau (dpa/lby) - Einen Monat nach dem Befall von Bienen in Schwaben mit der Amerikanischen Faulbrut sind zwei neue Fälle der hochansteckenden Seuche entdeckt worden. Das Sperrgebiet bei Lindau am Bodensee sei erneut ausgeweitet worden, teilte das Landratsamt am Freitag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild
dpa Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. Foto: Fabian Sommer/dpa/Archivbild

Lindau (dpa/lby) - Einen Monat nach dem Befall von Bienen in Schwaben mit der Amerikanischen Faulbrut sind zwei neue Fälle der hochansteckenden Seuche entdeckt worden. Das Sperrgebiet bei Lindau am Bodensee sei erneut ausgeweitet worden, teilte das Landratsamt am Freitag mit. Schon Anfang Oktober musste die Sperrzone rund um Scheidegg vergrößert werden.

Bienenvölker dürfen innerhalb der Gefahrenzone nicht mehr versetzt werden, um eine Ansteckung zu vermeiden. Auch Waben, Wachs oder Geräte müssen vor Ort bleiben.

Die Amerikanische Faulbrut ist für Bienen hochansteckend - und endet für sie tödlich. Für Menschen ist die Bienenseuche aber ungefährlich. Auch der Honig von betroffenen Bienen kann bedenkenlos verzehrt werden. Imker müssen Verdachtsfälle jedoch den Veterinärämtern melden.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren