Betrunkener beißt Polizist in die Hand: Fleischwunde

München (dpa/lby) - Ein betrunkener 44-Jähriger soll einem Polizist in München in die Hand gebissen und ihm dabei eine Fleischwunde zugefügt haben. Der 20-jährige Beamte wurde anschließend in einem Krankenhaus behandelt und war nicht mehr dienstfähig, wie die Polizei München am Sonntag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Ein betrunkener 44-Jähriger soll einem Polizist in München in die Hand gebissen und ihm dabei eine Fleischwunde zugefügt haben. Der 20-jährige Beamte wurde anschließend in einem Krankenhaus behandelt und war nicht mehr dienstfähig, wie die Polizei München am Sonntag mitteilte. Zuvor war ein Streifenwagen am Samstag zu einem betrunkenen Mann im Zentrum der Stadt beordert worden. Als die Polizisten den Mann kontrollieren wollten, habe er diese unvermittelt angegriffen, hieß es. Sie brachten ihn daraufhin den Angaben zufolge zu Boden und fesselten ihn.

Der Mann habe im Streifenwagen dem Polizisten ins Gesicht gespuckt, hieß es in einer Mitteilung. Daraufhin habe der Beamte "mit der rechten Hand den Kopf des Mannes zur Seite gedrückt", woraufhin der 20-Jährige zugebissen habe. Der Mann hat den Angaben zufolge keinen festen Wohnsitz und muss sich nun unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten. Er wurde in eine Haftanstalt gebracht, wo ein Richter entscheiden sollte, ob Haftbefehl erlassen wird.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren