Betrunkene 17-Jährige schlägt nach Bundespolizisten

Freilassing (dpa/lby) - Eine betrunkene 17-Jährige hat sich in Oberbayern Ärger mit der Bundespolizei eingehandelt. Das Mädchen sei am Sonntag kurz nach Mitternacht von den Beamten am Bahnhof Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) kontrolliert worden, teilte die Bundespolizei am Montag mit.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zwei Polizisten stehen beieinander. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild
dpa Zwei Polizisten stehen beieinander. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild

Freilassing (dpa/lby) - Eine betrunkene 17-Jährige hat sich in Oberbayern Ärger mit der Bundespolizei eingehandelt. Das Mädchen sei am Sonntag kurz nach Mitternacht von den Beamten am Bahnhof Freilassing (Landkreis Berchtesgadener Land) kontrolliert worden, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Da sie noch minderjährig war, hätten die Beamten die Jugendliche gebeten, mit auf die Wache zu kommen, wo ihre Eltern sie abholen sollten.

Das Mädchen sei zunächst mit den Beamten mitgelaufen, habe sich dann aber umgedreht und sei auf ihrem Fahrrad davongefahren. Nach einigen Metern sei sie abgesprungen und über die Gleise gerannt. Den Angaben zufolge holten die Beamten die 17-Jährige ein und hielten sich fest. Daraufhin habe diese versucht, sich loszureißen und nach den Polizisten zu schlagen.

Die Beamten legten dem Mädchen Handfesseln an und konnten sie den Angaben nach schließlich beruhigen. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft brachten die Polizisten die 17-Jährige für eine Blutentnahme in ein Krankenhaus und übergaben sie anschließend ihren Eltern. Sie muss sich nun wegen Widerstands gegen und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren