Betende Muslime mit rechten Parolen angepöbelt - Anzeige

Zwei Mitglieder eines sächsischen Fußballvereins haben nun juristischen Ärge weil sie auf einem Parkplatz in Oberfranken Nazi-Parolen ni Richtung betender Muslime schmetterten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gläubige Muslime verrichten das rituelle Gebet fünfmal am Tag. (Symbolbild)
dpa Gläubige Muslime verrichten das rituelle Gebet fünfmal am Tag. (Symbolbild)

Himmelkron – Eine Gruppe betender Muslime ist auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants in Himmelkron (Lkr. Kulmbach) von zwei Fußballfans übel beschimpft und angepöbelt worden. Die beiden Mitglieder eines Fußballvereins aus Sachsen müssen sich nun strafrechtlich für ihre Pöbel-Attacke verantworten, wie das Polizeipräsidium Oberfranken mitgeteilt hat.

Demnach sollen die beiden zwei Männer der Gruppe im Alter von 24 und 36 Jahren mit rechtsextremen Außerungen bedacht haben. Die Kriminalpolizei Bayreuth hat den Fall übernommen.


Anmerkung der Redaktion: Da bei dieser Thematik erfahrungsgemäß nicht mit einer sachlichen Diskussion zu rechnen ist, sehen wir uns leider gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren