Beschränkungen: Ex-Anwaltverein-Chef fordert Nachbesserungen

München (dpa/lby) - Der ehemalige Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat die bayerische Staatsregierung aufgefordert, bei der Ausgangsbeschränkung wegen der Corona-Pandemie nachzubessern. "Rechtsanwälte und Notare müssen auch während der Ausgangsbeschränkung in Bayern Mandanten empfangen dürfen", sagte Schellenberg am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ulrich Schellenberg schaut in die Kamera. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild
dpa Ulrich Schellenberg schaut in die Kamera. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Der ehemalige Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat die bayerische Staatsregierung aufgefordert, bei der Ausgangsbeschränkung wegen der Corona-Pandemie nachzubessern. "Rechtsanwälte und Notare müssen auch während der Ausgangsbeschränkung in Bayern Mandanten empfangen dürfen", sagte Schellenberg am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit gelte während der Ausgangsbeschränkung in Bayern ein Besuch in einer Anwaltskanzlei oder beim Notar nicht als Ausnahme.

Bei vielen familienrechtlichen Auseinandersetzungen sei ein Aufschub aber nicht möglich, auch klein- und mittelständische Unternehmen bräuchten jetzt dringend Beratung. Ältere Menschen benötigten außerdem Hilfe bei Patientenverfügungen oder beim Aufsetzen ihres Testaments. "Hier gilt es dringend, die aktuellen Regelungen zu ergänzen."

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren