Bergretter halten Fleck für abgestürzten Gleitschirm

Schwangau (dpa/lby) - Im Ostallgäu hat ein größerer Fleck in einer Felswand für einen Rettungseinsatz gesorgt. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, wurden am Vorabend die Bergwacht und ein Rettungshubschrauber alarmiert, weil bei Schwangau in der Wand ein abgestürzter Gleitschirmflieger vermutet wurde.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Schwangau (dpa/lby) - Im Ostallgäu hat ein größerer Fleck in einer Felswand für einen Rettungseinsatz gesorgt. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, wurden am Vorabend die Bergwacht und ein Rettungshubschrauber alarmiert, weil bei Schwangau in der Wand ein abgestürzter Gleitschirmflieger vermutet wurde. Die Retter hatten dann per Fernglas ebenfalls einen hellen Fleck bei dem Felsen gesichtet und waren auch davon ausgegangen, dass es sich um einen in dem Massiv hängenden Schirm handelt.

Erst als der Hubschrauber sich dem vermeintlichen Absturzort näherte, wurde erkannt, dass es gar kein Gleitschirm war. Tatsächlich war durch Erosion Gestein aus dem Kalkfelsen gebrochen und hatte den hellen Fleck hinterlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren