Bei Grenzkontrolle: Untergetauchter Mörder gefasst

Erfolg für die Polizei: Bei einer Routinekontrolle eines Fernbusses wird auch ein 32-jähriger Mann von den Beamten untersucht. Später stellt sich heraus, dass der Mann international wegen Mordes gesucht wird.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Bei einer Grenzkontrolle eines Fernreisebusses konnte die Polizei einen international gesuchten Mörder schnappen. (Archivbild)
dpa Bei einer Grenzkontrolle eines Fernreisebusses konnte die Polizei einen international gesuchten Mörder schnappen. (Archivbild)

Piding - Ein untergetauchter Mörder ist der Polizei auf der Autobahn 8 ins Netz gegangen. Der verurteilte, mit internationalem Haftbefehl gesuchte 32-Jährige war in der Nacht auf Dienstag im Rahmen der Grenzkontrollen nahe Piding im Berchtesgadener Land in einem Fernreisebus kontrolliert worden.

Wie die Bundespolizei mitteilte, fanden die Beamten im Polizeicomputer heraus, dass der Mann von den Behörden im Kosovo wegen Mordes gesucht wird.

Lesen Sie hier: Verdächtiger Passagier in Polizeigewahrsam

Daraufhin durchsuchten die Beamten den Rucksack des Mannes und stießen auf eine geladene Schreckschusspistole - für die er keinen Waffenschein hatte. Der 32-Jährige wurde verhaftet. Dem Mann steht nun ein elfjähriger Gefängnisaufenthalt in seiner Heimat bevor; zudem erhielt er eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das deutsche Waffengesetz.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren