Bedford-Strohm mahnt Respekt und Mitgefühl an

München (dpa/lby) - Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat zu Respekt und Mitgefühl im sozialen Miteinander aufgerufen. In seiner Weihnachtspredigt appellierte er am Mittwoch an die Gläubigen: "Geht mit euren Mitmenschen so um, wie ihr selbst auch behandelt werden wolltet!
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild
dpa Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Foto: Wolfgang Kumm/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Der evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm hat zu Respekt und Mitgefühl im sozialen Miteinander aufgerufen. In seiner Weihnachtspredigt appellierte er am Mittwoch an die Gläubigen: "Geht mit euren Mitmenschen so um, wie ihr selbst auch behandelt werden wolltet! Tretet ein für die Armen in Deutschland und in der ganzen Welt", sagte er in der Münchner St. Matthäuskirche. Außerdem rief er dazu auf, die "Kultur der Anprangerung, Empörung und Abwertung in den sozialen Medien" zu überwinden. Nötig sei auch ein neuer Lebensstil, der aufhöre, die Natur zu zerstören.

Die Weihnachtsbotschaft sei Freundlichkeit, Liebe, Seligkeit, Barmherzigkeit, Gnade, Hoffnung, Erneuerung. Sie weise den Weg zu einem Leben in Freiheit, sagte Bedford-Strohm. Gott sei durch die Geburt Jesus Christus Jesus Christus Mensch geworden und damit zum Bruder der Menschen. Diese Botschaft verbinde Menschen unterschiedlicher Kulturen und Nationalitäten - "denn Gott ist nicht zuerst Deutscher oder Chinese, Amerikaner oder Afrikaner geworden, sondern einfach Mensch", betonte der Landesbischof.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren