Bayern: Viele Unfälle auf glatten und verschneiten Straßen

München (dpa/lby) - Bei verschneiten und glatten Straßen hat es in Süd- und Ostbayern mehrere Unfälle gegeben. Die Polizei verzeichnete in Niederbayern knapp 30 Unfälle in der Nacht zum Montag.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Zwischen den Blaulichtern auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einem Unfall.
Monika Skolimowska/dpa Zwischen den Blaulichtern auf einem Polizeifahrzeug warnt eine Leuchtschrift vor einem Unfall.

München (dpa/lby) - Bei verschneiten und glatten Straßen hat es in Süd- und Ostbayern mehrere Unfälle gegeben. Die Polizei verzeichnete in Niederbayern knapp 30 Unfälle in der Nacht zum Montag. "Es waren überwiegend Blechschäden", sagte ein Sprecher. Auch in der Oberpfalz gab es laut Polizei mehrere Unfälle mit teils hohen Sachschäden. Im Landkreis Cham kam am frühen Morgen ein Mann mit seinem Auto von der glatten Straße ab, es rutschte auf ein Bahngleis. Bei dem Unfall wurde der Fahrer in seinem Auto eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber brachte den Schwerverletzten nach der Bergung in ein Krankenhaus. In den Landkreisen Cham und Regensburg meldete die Polizei zahlreiche umgestürzte Bäume. Auch auf der Autobahn 95 musste die Feuerwehr am Morgen einen umgestürzten Baum beseitigen.

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fielen in Regensburg knapp 30 Zentimeter Neuschnee, im Allgäu und im Voralpenraum fielen demnach bis zu 20 Zentimeter Schnee. Die kommenden Tage bleiben nach Angaben der Meteorologen überwiegend trocken. Bei Temperaturen zwischen minus- bis plus 3 Grad soll es in Schwaben sonnig werden, in Ostbayern grau und bewölkt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren