Bayern bekommt Hate-Speech-Beauftragten

München (dpa/lby) - Bayern bekommt einen Hate-Speech-Beauftragten. Der Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Hartleb soll sich künftig an vorderster Front um die Bekämpfung von Hass im Internet kümmern.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Georg Eisenreich (CSU), Justizminister von Bayern, spricht zur Presse. Foto: Sven Hoppe/dpa
dpa Georg Eisenreich (CSU), Justizminister von Bayern, spricht zur Presse. Foto: Sven Hoppe/dpa

München (dpa/lby) - Bayern bekommt einen Hate-Speech-Beauftragten. Der Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Hartleb soll sich künftig an vorderster Front um die Bekämpfung von Hass im Internet kümmern. Justizminister Georg Eisenreich (CSU) will ihn heute in München vorstellen. "Hass und Hetze im Netz haben inzwischen ein erschreckendes Ausmaß angenommen", teilte das Ministerium mit. "Unser Rechtsstaat muss wehrhaft sein und strafbaren Hass im Netz effektiv bekämpfen."

Bei allen 22 bayerischen Staatsanwaltschaften sind inzwischen Sonderdezernate für die Bekämpfung von Hate-Speech eingerichtet worden. Der neue Beauftragte Hartleb ist bei der Generalstaatsanwaltschaft München angesiedelt. Er soll künftig beispielsweise für das neue Online-Verfahren zuständig sein, das es Kommunalpolitikern erleichtern soll, sich bei Online-Straftaten an die Justiz zu wenden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren