Bayerischer CSU-Kandidat plädiert für Cannabisfreigabe

Der Regensburger CSUler Frank Mosher spricht sich für eine Legalisierung von Cannabis aus. Was seine Parteifreunde davon halten.
| Helmut Reister, Ruth Schormann
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
In der Hauptstadt der Oberpfalz kandidiert Frank Mosher auf der CSU-Liste für den Stadtrat.
Facebook/FrankMosher In der Hauptstadt der Oberpfalz kandidiert Frank Mosher auf der CSU-Liste für den Stadtrat.

Er ist 73 Jahre alt, Unternehmer, im Sonnenstaat Kalifornien geboren, seit Jahrzehnten ein Oberpfälzer und Mitglied in der CSU. Für die kandidiert Frank Mosher auf Listenplatz 40 für den Regensburger Stadtrat. Mit seiner Forderung nach Legalisierung von Marihuana hat er jetzt auch seine Parteifreunde überrascht.

In der Hauptstadt der Oberpfalz kandidiert Frank Mosher auf der CSU-Liste für den Stadtrat.
In der Hauptstadt der Oberpfalz kandidiert Frank Mosher auf der CSU-Liste für den Stadtrat. © Facebook/FrankMosher

"Ich denke, wir könnten der Polizei und den Behörden viel Arbeit ersparen, indem wir in Regensburg oder Bayern oder Deutschland Marihuana dekriminalisieren würden", sagt Mosher in seinem Wahlkampfvideo, das er in dieser Woche auf Facebook ins Netz stellte. Das beschert ihm erwartungsgemäß einige "Gefällt mir"-Klicks und auch Zuspruch in den Kommentaren. "Wenigstens einer in der CSU, der die ideologische Verfolgung in Frage stellt", ist da zu lesen.

Bundesdrogenbeauftragte Ludwig fährt harten Kurs gegen Cannabis

Die Bundestagsabgeordnete Astrid Freudenstein, die für die CSU den Chefsessel im Rathaus erklimmen will, zeigt sich gelassen. "Bei uns in der CSU", wird sie vom BR zitiert, "mehren sich die Stimmen, die sich einen neuen Umgang mit Marihuana wünschen." Ihre Parteifreundin aus der CSU, Daniela Ludwig, gehört allerdings nicht dazu. Sie ist die Bundesdrogenbeauftragte, fährt einen harten Kurs und ist gegen die Freigabe.

Als politische Zielgruppe dürften die Marihuana-Konsumenten nicht ganz uninteressant sein. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist der Cannabis-Konsum erneut angestiegen. 22 Prozent der 18- bis 25-Jährigen räumten ein, schon mal gekifft zu haben.

Lesen Sie hier: Politiker fordern mehr Schutz für LGBTIQ*

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren