Bayerische Staatsbibliothek erwirbt wertvolle Handschriften

München (dpa/lby) - Die Bayerische Staatsbibliothek hat drei Handschriften bayerischer Herkunft aus dem Spätmittelalter und der Renaissance erworben. "Ich bin stolz und glücklich, dass uns ein solch spektakulärer Bestandszuwachs in einer der zentralen Kernsammlungen der Bibliothek gelungen ist", erklärte Generaldirektor Klaus Ceynowa am Mittwoch.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

München (dpa/lby) - Die Bayerische Staatsbibliothek hat drei Handschriften bayerischer Herkunft aus dem Spätmittelalter und der Renaissance erworben. "Ich bin stolz und glücklich, dass uns ein solch spektakulärer Bestandszuwachs in einer der zentralen Kernsammlungen der Bibliothek gelungen ist", erklärte Generaldirektor Klaus Ceynowa am Mittwoch.

Zwei der Handschriften stammen aus dem 16. Jahrhundert und zeigen Illustrationen des Nürnberger Buchmalers Nikolaus Glockendon. Es handelt sich um ein Gebetbuch und ein von Heinrich von St. Gallen verfasstes Passionstraktat.

Die älteste der Neuerwerbungen ist eine Fabelsammlung von Johannes Mör aus dem 15. Jahrhundert. Es sei das letzte bekannte Exemplar der ersten deutschen Fabelprosasammlung, das in Privatbesitz gewesen sei, teilte die Bibliothek mit. Die Handschriften werden nun digitalisiert und wissenschaftlich erforscht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren