Barça-Trainer über Bayern: "Es wird kompliziert"

Lionel Messi verzichtete wegen der Schmerzen sogar auf den Elfmeter - für das Viertelfinale gegen den FC Bayern München aber müssen sich die Fans des FC Barcelona wohl keine Sorgen machen. "Wir müssen ihn behandeln, aber ich glaube nicht, dass es ein Problem gibt", zitierte die spanische Sportzeitung "As" Trainer Quique Setién am Samstagabend nach dem 3:1 gegen den SSC Neapel.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Barcelonas Trainer Quique Setién steht am Spielfeldrand. Foto: Joan Monfort/AP/dpa/Archivbild
dpa Barcelonas Trainer Quique Setién steht am Spielfeldrand. Foto: Joan Monfort/AP/dpa/Archivbild

Barcelona - Lionel Messi verzichtete wegen der Schmerzen sogar auf den Elfmeter - für das Viertelfinale gegen den FC Bayern München aber müssen sich die Fans des FC Barcelona wohl keine Sorgen machen. "Wir müssen ihn behandeln, aber ich glaube nicht, dass es ein Problem gibt", zitierte die spanische Sportzeitung "As" Trainer Quique Setién am Samstagabend nach dem 3:1 gegen den SSC Neapel. Den Schlag auf die Wade habe er "gut gesehen", berichtete Setién.

Neapels Kalidou Koulibaly war in der Situation im Strafraum zu langsam mit seiner Entscheidung, Messi stibitzte den Ball und spürte nur einen Augenblick später den Schlag. Während der türkische Schiedsrichter Cünet Cakir die Szene am Monitor begutachtete und schließlich auf Strafstoß entschied, saß Messi auf dem Rasen, wurde behandelt und hatte Schmerzen. So kam Luis Suarez an den Ball und verwandelte vom Punkt zum 3:0.

Zuvor hatte Messi beim 2:0 all seine Klasse demonstriert und einen im Strafraum schon verloren aussehenden Ball doch ins Tor befördert - sicher einer der beeindruckendsten seiner Treffer in dieser Saison.

Um das Duell der beiden Weltklasse-Angreifer Messi und Robert Lewandowski müssen sich die Zuschauer wohl keine Sorgen machen. "Wir sehen uns in Lissabon", schrieb Messi in den sozialen Netzwerken. Eher schon fürchtet der Traditionsclub aus Spanien die formstarken Münchner. "Es wird sehr kompliziert", sagte Setién und verwies auf die sieben Tore, die der FC Bayern in den beiden Partien gegen den FC Chelsea erzielte. "Sie sind eine großartige Mannschaft und wir werden ein großartiges Spiel sehen."

Suarez antwortete auf die Frage, ob Bayern die beste Mannschaft sei: "Jeder hat eine Chance in einem einzigen Spiel, mit 50 Prozent." Der FC Bayern sei ein "großartiger Rivale" und ein "Kandidat", aber: "Es sind elf gegen elf in 90 Minuten." Das Duell ist am Freitag um 21.00 Uhr in Lissabon.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren