Bahn: Viele Streckensperrungen im südlichen Bayern

München (dpa/lby) - Bahnreisende sollten am Sonntag viel Geduld mitbringen: Der starke Schneefall behindert den Zugverkehr vor allem im Süden und Westen von München. Etliche Verbindungen im Allgäu sowie in Richtung Wolfratshausen, Starnberg, Holzkirchen und Garmisch-Partenkirchen sind bis auf weiteres gesperrt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein Auto fährt im Schneetreiben neben der Bahnstrecke Füssen-Buchloe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
dpa Ein Auto fährt im Schneetreiben neben der Bahnstrecke Füssen-Buchloe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

München (dpa/lby) - Bahnreisende sollten am Sonntag viel Geduld mitbringen: Der starke Schneefall behindert den Zugverkehr vor allem im Süden und Westen von München. Etliche Verbindungen im Allgäu sowie in Richtung Wolfratshausen, Starnberg, Holzkirchen und Garmisch-Partenkirchen sind bis auf weiteres gesperrt. "Wir sind seit der Nacht mit allen verfügbaren Kräften vor Ort, um die Strecken so schnell wie möglich wieder befahrbar zu machen", sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Sonntagmorgen. Ihm zufolge fahren mancherorts bereits Ersatzbusse.

Probleme gibt es von Kempten in Richtung Immenstadt und Oberstaufen (Landkreis Oberallgäu) - ebenso im Bereich zwischen Lindau, über Hergatz (Landkreis Lindau) und Wangen in Baden-Württemberg. Grund für die Sperrung sind Bäume, die wegen der schweren Schneelast ins Gleis gefallen sind.

Wegen Bäumen in der Oberleitung fahren zwischen Gauting (Landkreis Starnberg) und Starnberg sowie zwischen den Bahnhöfen Ebenhausen (Gemeinde Schäftlarn, Landkreis München) und Wolfratshausen (Landkreis Bad-Tölz) keine Züge. Ab Garmisch-Partenkirchen ist der Verkehr in Richtung Österreich eingestellt - ebenso zwischen Berchtesgaden und Bischofswiesen (Landkreis Berchtesgadener Land) sowie ab Holzkirchen (Landkreis Miesbach) in Richtung Schliersee und Tegernsee.

Wann die einzelnen Strecken wieder freigegeben werden, konnte die Deutsche Bahn noch nicht sagen. "Wir empfehlen unseren Reisenden, sich vor der Fahrt auf jeden Fall online zu erkundigen", sagte ein Bahnsprecher. Auch kurzfristige Änderungen sowie Informationen über Ausweichmöglichkeiten mit Bussen seien dort abrufbar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren