Bad Kissingen: Nächtliche Spritztour mit Radlader geht schief

Ein Betrunkener hat in Unterfranken einen gestohlenen Radlader gegen einen Baum gefahren. Daraufhin ist er zusammen mit seiner Freundin von der Unfallstelle geflüchtet. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die nächtliche Spritztour mit dem Radlader ging schief. (Symbolbild)
imago images / Gottfried Czepluch Die nächtliche Spritztour mit dem Radlader ging schief. (Symbolbild)

Bad Kissingen - So hatte sich der 20-Jährige die nächtliche Spritztour mit seiner Freundin bestimmt nicht vorgestellt: Mit dem dafür gestohlenen Radlader ist der betrunkene Dieb nach etwa 600 Metern gegen einen Baum gefahren. 

Dabei übersah er eine Verkehrsinsel und entwurzelte mit der Baumaschine den Baum. Das teilte ein Polizeisprecher am Freitag mit. 

Obwohl der junge Mann mit seiner 19-jährigen Freundin, die mit im Fahrzeug saß, von der Unfallstelle flüchtete, konnten die beiden kurz darauf festgenommen werden. 

Spritztour mit Radlader geht schief 

Das Paar hatte auf dem Heimweg von einer Kneipentour den Radlader auf einer Baustelle entdeckt, dann kam ihnen die Idee, damit eine kleine Spritztour zu machen. Der junge Mann hatte einen Baumaschinenschlüssel dabei und konnte damit die Maschine starten. 

Seine Freundin versuchte ihn laut Polizei zunächst von der Spritztour abzuhalten. Dann stieg sie auch auf das Fahrzeug. 

Ohne Führerschein und alkoholisiert 

Anschließend stellte sich heraus, dass der 20-Jährige keinen Führerschein hatte. Der wurde ihm bereits nach einer früheren Alkoholfahrt abgenommen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den jungen Mann. 

Lesen Sie hier: Mann flieht vor Polizei und verletzt sich bei Unfall schwer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren