Autofahrer flüchtet durch Wohngebiet vor Polizei

Wiesentheid (dpa/lby) - Ein Mann ist in Unterfranken mit einem Auto mit hoher Geschwindigkeit auch über Gehwege vor der Polizei geflüchtet. Eine Polizeistreife habe den 29 Jahre alten Autofahrer am Freitag in Wiesentheid (Landkreis Kitzingen) kontrollieren wollen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Um keine Menschen zu gefährden, brach die Polizei die Verfolgung zunächst ab, traf den Flüchtigen aber wenig später zu Fuß an. (Symbolbild)
Lino Mirgeler/dpa Um keine Menschen zu gefährden, brach die Polizei die Verfolgung zunächst ab, traf den Flüchtigen aber wenig später zu Fuß an. (Symbolbild)

Wiesentheid (dpa/lby) - Ein Mann ist in Unterfranken mit einem Auto mit hoher Geschwindigkeit auch über Gehwege vor der Polizei geflüchtet. Eine Polizeistreife habe den 29 Jahre alten Autofahrer am Freitag in Wiesentheid (Landkreis Kitzingen) kontrollieren wollen, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Dabei flüchtete der Mann mit zeitweise mehr als 80 Stundenkilometern durch ein Wohngebiet und fuhr auch über Gehwege. Um keine Menschen zu gefährden, brach die Polizei die Verfolgung zunächst ab.

Polizisten trafen den Mann später zu Fuß erneut an und verfolgten ihn, als er versuchte zu entkommen. Es stellte sich heraus, dass er unter Drogeneinfluss stand, keine gültige Fahrerlaubnis und den Wagen zuvor gestohlen hatte. In dem wenige Straßen entfernt stehenden Auto sowie in der Wohnung des Mannes fanden Polizisten den Angaben nach Betäubungsmittel. Der 29-Jährige muss sich nun wegen zahlreichen Verstößen gegen Verkehrsrecht und Betäubungsmittelrecht verantworten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren