Autofahrer beleidigt seinen Vordermann: Polizei ermittelt

München (dpa/lby) - Ein tausendfach geklicktes Video eines telefonierenden Sportwagen-Fahrers auf einer Autobahn ist ein Fall für die Polizei geworden. Der Mann war augenscheinlich auf der Überholspur hinter einem Kleinwagen gefahren und hatte dessen Fahrer offenbar angerufen - mit der Bitte, die linke Fahrbahn freizumachen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Person hält ein Smartphone vor einen Monitor mit dem Logo der Social Media Plattform Instagram. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild
dpa Eine Person hält ein Smartphone vor einen Monitor mit dem Logo der Social Media Plattform Instagram. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild

München (dpa/lby) - Ein tausendfach geklicktes Video eines telefonierenden Sportwagen-Fahrers auf einer Autobahn ist ein Fall für die Polizei geworden. Der Mann war augenscheinlich auf der Überholspur hinter einem Kleinwagen gefahren und hatte dessen Fahrer offenbar angerufen - mit der Bitte, die linke Fahrbahn freizumachen. Ein Video von der Aktion landete auf Instagram. Die Polizei München ermittle gegen den Mann am Steuer des Sportwagens, sagte ein Sprecher am Dienstag. Der Vorwurf: Handy während der Fahrt in der Hand. Außerdem sei der Satz "Du bist der Depp, der auf der linken Spur fährt" eine Beleidigung.

Ein Internetnutzer hatte die Ermittler bei Twitter auf das rund 30-sekündige Video aufmerksam gemacht. Auf welcher Autobahn es spielt, müsse noch geklärt werden, sagte der Sprecher. Es handle sich aber sehr wahrscheinlich um eine deutsche Fernstraße. Die Beamten seien bereits in Kontakt mit dem Fahrer des Kleinwagens, auf dem ein Werbeaufkleber zu sehen ist. Woher der Mann in dem Video die Telefonnummer seines Vordermannes hatte, war unklar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren