Autobahn A8: Polizei kontrolliert Italiener mit Falschgeld und Sex-Filmen

Was Schleierfahnder bei Autofahrern auf der Autobahn so alles finden. Ein Italiener, der auf der A8 unterwegs war, bekommt durch eine unglückliche Verkettung gleich doppelt Probleme.  
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Schleierfahnder auf der Autobahn machen so manch skurrilen Fund - wie an Ostern auf der A8. (Symbolbild)
Armin Weigel/dpa Schleierfahnder auf der Autobahn machen so manch skurrilen Fund - wie an Ostern auf der A8. (Symbolbild)

Rosenheim/Bad Feilnbach – Gleich zwei skurrilen Straftatbeständen kamen Schleierfahnder der PI Rosenheim am Osterwochenende bei einem 55-jährigen Bankkaufmann aus Italien auf der A8 auf die Spur. Als die Beamten den Mann in seinem Citroen bei Bad Feilnbach einer Kontrolle unterzogen, fiel ihnen zunächst ein gefälschter 50-Euro-Schein in seinem Geldbeutel auf. Wie der 55-Jährige laut Polizei beteuerte, habe er die gefälschte Note von einem Bankkunden eingezahlt bekommen. Die beiden hätten sich geeinigt, auf lästige Bürokratie zu verzichten, seitdem habe er den Schein als Glücksbringer dabei. 

Illegal gedrehte Sex-Filme im Seitenfach

Doch damit nicht genug, die inzwischen misstrauisch gewordenen Beamten sahen sich das Fahrzeug genauer an und fanden im Seitenfach eine Pralinenschachtel mit Löchern. Darin waren eine Minikamera und Datenträger mit Sex-Filmchen aufbewahrt. Der Protagonist der Filmerzeugnisse: der 55-Jährige, im Wechsel mit verschiedensten Frauen. 

Nach einer Erklärung gefragt antwortete er, es handle sich bei den Damen allesamt um Prostituierte. Die Filmaufnahmen habe er aus Kostengründen heimlich angefertigt, da die Damen aus Prag sonst mehr Geld für ihre Dienste verlangt hätten. Die Tatsache, dass er die Filme nur für den Privatgebrauch angefertigt haben will, hilft dem 55-jährigen wenig. Ihn erwartete eine Anzeige wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereiches durch Bildaufnahmen. Und zum falschen Fünfziger ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Geldfälschung. 

Lesen Sie hier weitere Geschichten aus Bayern!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren